Skip to main content

Klima in New York / Beste Reisezeit für New York

New York, die Millionenmetropole an der Ostküste der USA, ist Jahr für Jahr Ziel von tausenden Besuchern. Shoppingtouren, Sightseeing oder ein Entspannungsurlaub- in New York ist immer alles möglich.

Die beste Reiszeit für einen Urlaub in New York ist in den Monaten Mai und Juni sowie im September und Oktober. Die Temperaturen in New York sind in etwa so wie in Deutschland. Der Sommer ist jedoch etwas heißer als in unseren Gefilden und der Winter ist deutlich kälter als bei uns. Beliebte Reisemonate sind auch der November und Dezember, denn dann heißt es Christmas Shopping in New York. Einen Anorak und Mütze sollte dann allerdings nicht im Koffer fehlen. Die herrlich geschmückten Strassen und die Dekorationen der Kaufhäuser vermitteln eine sehr schöne Weihnachtsstimmung bei kalten Temperaturen.

Die Tagestemperaturen und Nachttemperaturen liegen im Januar bei 2 Grad und minus 6 Grad, im Februar bei 3 Grad bis minus 5 Grad, im März bei 6 Grad bis 1 Grad, im April bei 12 Grad bis 5 Grad, im Mai bei 18 Grad bis 11 Grad, im Juni bei 24 Grad bis 18 Grad, im Juli bei 30 Grad bis 20 Grad, im August bei 28 Grad bis 20 Grad, im September bei 25 Grad bis 17 Grad, im Oktober bei 18 Grad bis 10 Grad, im November bei 10 Grad bis 3 Grad und im Dezember bei 4 Grad bis minus 3 Grad.

Rush hour in New York

Rush hour in New York ©TK

Im Januar gibt es zudem im Durchschnitt 5 Sonnenstunden und 11 Regentage, im Februar ebenfalls 5 Sonnenstunden und 10 Regentage, im März gibt es 6 Sonnenstunden und 13 Regentage, im April 7 Sonnenstunden und 12 Regentage, im Mai 8 Sonnenstunden und 11 Regentage, im Juni verzeichnet man 10 Sonnenstunden und 10 Regentage, im Juli 10 Sonnenstunden und 10 Regentage, im August 11 Sonnenstunden und 9 Regentage, im September 9 Sonnenstunden und nur 8 Regentage, im Oktober gibt es 7 Sonnenstunden und 7 Regentage, im November 6 Sonnenstunden und 8 Regentage und schließlich im Dezember 6 Sonnenstunden und 9 Regentage. Mehr über das Klima in Amerika.

Die Metropole liegt in der so genannten gemäßigten Klimazone und wird meist von kontinentalen Winden, die vom Westen kommen, beeinflusst.
In den Sommermonaten herrschen teils tropische Temperaturen mit Werten von über 30 Grad und einer sehr hohen Luftfeuchte. Das kann natürlich zu starken Gewittern führen, die im Sommer in New York recht häufig vorkommen.

Im Winter dagegen können Werte bis minus 20 Grad erreicht werden. Da es dazu aber meist sonnig ist kann man mit der richtigen Kleidung sehr schöne Winterspaziergänge machen. Die tiefste Temperatur, die je in New York gemessen wurde beträgt minus 26 Grad ( im Januar) und die höchste liegt bei 41 Grad ( im Juli). Die durchschnittliche Jahrestemperatur von New York liegt bei 12,5 Grad.